Zum Recherchekompass
Der Recherchekompass
  [ home | anleitungen | recherchen | hilfe | sitemap | index | suchen ] 
home » recherchen » calendarium 1. Natürliche Zeiteinteilung »

  Unser Kalender:
Ein Wandelgang durch die Zeiten

[inhalt] [kontakt] [bücher] [verweise]

 
Datumsrechner

 

Ära die; Ären: 1. längerer durch etw. Bestimmtes gekennzeichneter, geprägter Zeitabschnitt. 2. (Geol.) Erdzeitalter
Epoche [gr.mlat.; "das Anhalten (in der Zeit)"] die; -, -n: 1. größerer Zeitabschnitt. 2. Zeitpunkt des Standortes eines Gestirns (astron.).
Kalendarium das; -s, ...ien: 1. Verzeichnis kirchlicher Gedenk- und Festtage. 2. [Termin-]kalender. 3. altröm. Verzeichnis von Zinsen, die am ersten des Monats ("calendae") fällig waren.
(aus Duden: Das Fremdwörterbuch)

 

Wenn Sie Rückfragen oder Anregungen haben, dann schreiben Sie mir doch einfach:


Ständig verfügbar und unersätzlich, zur Vereinbarung eines Termines: Unser Kalender. Aber das war nicht immer so, früher hatte nicht jeder einen vorgefertigten Kalender zur Hand, Datümer [1] mussten errechnet werden. Die richtigen Termine für Aussaat und Ernte, aber auch für religiöse Feiern, waren wichtig für ein ganzes Volk. Schon immer war das Kalenderwesen ein besonderes Anliegen für Staatsoberhäupter und religiöse Führer.

Inhaltsverzeichnis

 

Bücher
Coyne, G. V., Hoskin, M. A., Pedersen, O. (Hrsg.):
The Gregorian Reform of the Calendar, Proceedings of the Vatican conference to commemorate its 400th anniversary 1582-1982, Vatikan-Stadt 1983
Lichtenberg, H., Gerhards, L., Graßl, A., Zemanek, H.:
Die Struktur des Gregorianischen Kalenders, Sterne und Weltraum 37 (1998), S. 326 - 332 und dort zitierte Publikationen.
Lichtenberg, H.:
Zur Interpretation der Gaußschen Osterformel und ihrer Ausnahmeregeln, Historia Mathematica, Band 24 (1997), S. 441 - 444. (Kurzfassung: www.idealibrary.com/links/doi/10.1006/hmat.1997.2170)
Zemanek, H.:
Kalender und Chronologie, 5., verbesserte Auflage, München, Wien: Oldenbourg Verlag, 1990, vergriffen

 

Fußnoten:
[1] Das Plural von Datum ist laut Duden Daten und nicht Datümer. In der Informatik wird sprachlich jedoch häufig "Datümer" benutzt, um Datenfelder die Daten enthalten leichter von denen unterscheiden zu können in denen die Dateninhalte ein Datum beinhalten. Man vergebe mir.

 

Verweise
 
Druckversion
Unser Kalender: Ein Wandelgang durch die Zeiten
Um den Ausdruck des gesamten Kalenderwesens zu vereinfachen, hier alle Dateien zusammengefasst zu einer HTML-Komplettversion (57 KB).
download kalender.zip
Um das Kalenderwesen auch Offline zu erleben und durchstöbern zu können, sind hier alle Dateien im HTML-Format gepackt zum Herunterladen: (75 KB)

... nach draußen:
Guido Büsch: Uhrzeit ... (home.snafu.de/gb.sl/index00/zeit.htm)
Joachim W. Ekrutt: Der Kalender im Wandel der Zeiten (www.geocities.com/CapitolHill/Lobby/2554/index.html)
Thorsten Krieger: Unsere Zeitrechnung (home.t-online.de/home/thorsten.krieger/exkurs.htm)
Herbert Metz: Kalender - Computus (www.computus.de)
Rolf Pfister: Rolf's Formelsammlung (pciwww.unizh.ch/pci/pfister/formelsammlung.epl)
Astronomisches Kalenderwesen (www.maa.mhn.de/Scholar/dt_calendar.html)
DIN 1355 - Zeit (www.engelschall.com/~sb/download/Date-Calc/DIN1355)
Doomsday Algorithm for Day of the Week (rudy.ca/doomsday.html)
(Ich bin nicht verantwortlich für Inhalte externer Internetseiten.)
 

1. Natürliche Zeiteinteilung »

[Seitenanfang] geändert: 01.12.2010 by hgm © 1999, Hans-G. Mekelburg, all rights reserved.
[ impressum | haftungsausschluss ]